Mischgut


Standort

Unsere Asphaltmischanlage, auch Plant Asphalt genannt, befindet sich im Warchenne-Steinbruch in Arimont.
In dieser Anlage können 150 Tonnen/Stunde Heißasphalt hergestellt werden.
Im Hinblick auf eine Verbesserung der Produktion haben wir 2008 in einen Vorratsbehälter für Bitumen, eine leistungsfähigere Trockentrommel und ein elektronisches Steuersystem für eine vollständig automatisierte Produktion investiert.


Definition

Bei den von uns hergestellten Bitumenzuschlägen, auch Tarmac oder Asphalt genannt, handelt es sich um Heißmischungen (160 °C) von Steinen, Sand, Füllern und Bindemitteln (Bitumen). 

Herstellung

Unsere Asphaltmischanlage läuft diskontinuierlich.
Steine und Sand werden in vordosierten Mengen der Trockentrommel zugegeben, in der sie getrocknet und erhitzt werden. Der Warmförderer transportiert sie zum Mischturm, wo sie gesiebt und dann in Wartesilos gelagert werden. Steine, Sand, Füller und Bitumen werden einzeln gewogen, ehe sie im Mischbehälter gemischt werden. Die Mischungen von +/- 2 Tonnen werden jeweils zu einem der 3 Lagersilos befördert, bevor sie auf LKW geladen werden.
 

Mischungsarten

Wir bieten hauptsächlich 2 Arten von Warmmischgut an: Mischgut mit Sandkörnung (durchgehende Körnung) und Bitumen mit Steinkörnung (nicht durchgehende Körnung).
Das Höchstkaliber des Mischguts ist mit einem Buchstaben gekennzeichnet (20 mm, 14 mm,10 mm und 6.3 mm).
In Mischgut mit Sandkörnung gibt es Unterschichten (AC20base3-1, AC14 base3-1, AC10base3-1, AC6.3base3-1) sowie Deckschichten (AC14surf1-1 für eine mittlere bis starke Beanspruchung der Straße und AC10surf4-1oder AC6.3surf4-1 für leichteren Verkehr sowie Parkplätze). AC6.3 surf 4-1 ermöglicht ein manuelles Verlegen.
Mischgut mit Steinkörnung besteht hauptsächlich aus SMA14 ,10 und 6.3. Er eignet sich für die meisten Straßenarten, insbesondere mit Schwertransport. Ein manuelles Verlegen ist nicht zu empfehlen.

Seit einigen Jahren wird beim Bau von vielbefahrenen Straßen ein veränderter Asphalt (Elastomerasphalt, Hartasphalt) für die Straßendecke verwendet, um die Qualität zu erhöhen.

Wir stellen auch eine lagerfähige Mischgutemulsion her. Sie wird bei einer Temperatur von +/- 90 °C mit verflüssigtem Bitumen hergestellt. Sie wird dann gelagert und ist mehrere Monate lang einsatzfähig.
Sie wird für provisorische örtliche Reparaturen verwendet.
Die Produktion wird täglich durch unser Laboratorium kontrolliert, das Muster von Mischgut analysiert (Korngröße, Bitumengehalt, Temperatur, ...). 

Umwelt

Auch bei der Produktion von Mischgut achten wir auf Umweltaspekte:
  • regelmäßig führen wir Abgasmessungen durch, um uns zu vergewissern, dass sie für unseren Sektor geltenden Bestimmungen entsprechen.
  • Um die für den Trockenvorgang erforderliche Energie zu senken, schützen wir gewisse Rohstoffe bei der Lagerung vor Regen.
  • 2008 wurde eine neue Trockentrommel installiert; so konnten wir den Trockenvorgang effizienter gestalten und die CO2-Emissionen senken.
  • Das 2008 erworbene Silo für die Lagerung von Bitumen weist eine höhere Isolierstärke auf, so dass Temperaturverluste begrenzt werden.
  • Wir beabsichtigen, unsere Asphaltmischanlage demnächst mit einem System zur Verwendung von Recyclingmaterial auszustatten, um die Verwendung neuer Rohstoffe einzuschränken.
  • Um die Verbrennungsrisiken und die Asphaltabfälle auf ein Minimum zu reduzieren haben wir in ein neues Umfüllungssystem des Asphalts investiert, welches das automatisierte Entladen der Asphaltlastkraftwagen (180° Temperatur) ermöglicht. 

Verlegen 

Das Mischgut wird mit einem oder mehreren Straßenfertigern aufgetragen. Es wird noch im warmem Zustand mit Walzen verdichtet (> 90°C). In gewissen Fällen kann es auch von Hand eingebaut werden.

Je nach Art des Mischgutes (Kaliber A, B, C oder D) können Schichten mit einer Stärke zwischen 15 und 70 mm hergestellt werden. Im Allgemeinen sind 25 kg/m² für eine Stärke von 1 cm zu berechnen.